Schäferhundeverein Heidelberg & Dossenheim e.V.
 

Trainingszeiten

 

Wochentag Uhrzeit Sparte
Montag   kein Übungsbetrieb
Dienstag 17:30 Agility Anfänger Gruppe 1 *
18:00 Unterordnung (nach Rücksprache)
  18:30 Agility Anfänger Gruppe 2 *
Mittwoch   kein Übungsbetrieb
Donnerstag 18:00 Unterordnung (nach Rücksprache)
Freitag 17:00 Unterordnung
Samstag 13:30 Welpen (8. - 16. Lebenswoche)
14:15 Welpen (17. - 24. Lebenswoche)
15:00 Unterordnung/Basistraining
14.30 Gruppenarbeit
  15.30 Fährtenarbeit
Sonntag   kein Übungsbetrieb

 

* Das Agility-Training findet bis einschließlich 16.03.2014 in der Reithalle in Dossenheim statt. Trainingszeiten sind z. Z. immer montags ab 17 Uhr, Ansprechpartner hierfür ist Christiane Heiß.

Agility

Agility kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt "Behändigkeit". Tatsächlich ist die Behändigkeit bei Frauchen und Herrchen genauso gefragt wie beim Hund, wenn es in den Agility-Parcour geht. Die dort aufgebauten Hindernisse sind äußerst vielfältig, sie kommen größtenteils aus den verschiedenen hundesportlichen Aktivitäten: Mauern, Hürden, Schrägwand, Laufsteg, Wippe, Tisch, Tunnel, Reifen und viele mehr.

Neben dem rein sportlichen Aspekt kommt hier der Spaß für Hund und Mensch nicht zu kurz. Es handelt sich also um eine Kombination von sportlicher Fitness und Geschicklichkeitstraining.

Ansprechpartner: Christiane Heiss und Annika Ridder (Anfängertraining).

Fährtenarbeit

Der Hund orientiert sich im Wesentlichen über seinen Geruchssinn. Dieses für den Hund wichtige Sinnesorgan verkümmert, wenn es nicht entsprechend gefördert wird. Der Hund erhält deshalb die Aufgabe, im freien Gelände auf unterschiedlich alten und langen Fährten Gegenstände mit intensiver Nasenarbeit wiederzufinden.

Mehr Informationen dazu gibt es in unserer Rubrik "Interessantes".

Unterordnung

Hier wird das kontrollierte Verhalten in verschiedenen Situationen trainiert. "Sitz" und "Platz" sollen in Perfektion vom Hund ausgeführt werden. Außerdem wird das Apportieren von verschiedenen Gegenständen sowie die Kontrolle auf Distanz durch Hör- oder Sichtzeichen geübt. 

Ansprechpartner: Beate Horneck (freitags), Reinhold Heller (dienstags + donnerstags), Kathrin Fischer (samstags)

Schutzhundesport

Hierbei handelt es sich um einen Leistungssport für den Hund in drei Disziplinen, die jeweils auf die natürliche Veranlagung der Hunde zurückgreift. Dazu zählen die bereits erwähnten Disziplinen "Fährtenarbeit" und "Unterordnung", die durch die dritte Disziplin, den "Schutzdienst", bereichert wird.

Der ursprünglichen Bedeutung und Notwendigkeit des Schutzdienstes kann heutzutage nur noch selten Rechnung getragen werden, kommt aber sehr wohl immer noch dem Wesen eines jeden Hundes entgegen. Für den Hund bedeutet dies, sein natürliches Triebverhalten in Zusammenarbeit mit dem Menschen kontrolliert auszuleben.

Gruppenarbeit

Damit Hundebesitzer und Hund lebenslang miteinander Freude haben, ist es notwendig, bei aller angebrachter Konsequenz und der notwendigen Autorität im Umgang mit dem Hund, Wert auf das spielerische Erlernen erzieherischer Grunddisziplin zu legen.

Dazu gehören ein gewisses maß an Grundgehorsam, die Bereitschaft des Hundes, Kommandos wie "Sitz" und "Platz" zu befolgen sowie seine Leinenfüßigkeit unter beweis zu stellen. Auch das Verhalten des Hundes im Straßenverkehr und anderen Alltagssituationen gilt es für den Hundebesitzer zu überprüfen und gegebenenfalls mit fachmännischer Hilfe zu korrigieren.

Welpen

Welpen ab der 8. Lebenswoche erleben hier gemeinsames Spielen und Toben mit Artgenossen und werden schrittweise an Gegenstände und Geräusche, die die Hunde bestmöglich auf verschiedene Umweltsituationen vorbereiten sollen, herangeführt.

Besonderes Augenmerk gilt in der Welpenspielstunde dem Lernen des Sozialverhaltens durch Aufbau einer engen Hund-Hundeführerbindung. Diese wird durch das Spielen und tiefes Vertrauen gefördert. Anregungen und Anleitung hierzu erhalten Sie von erfahrenen Ausbildern.

Ansprechpartner: Kathrin Fischer